Index

HS Ethik - "Gemeinwohl".

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.

Prüfungsnummern: 98542, 98544, 17202, 86451, 86403

1) Voraussetzung für den Besuch des Hauptseminars ist der Besuch der Vorlesung „Einführung in die Ethik“ und der erfolgreiche Besuch eines Proseminars in der Systematischen Theologie. Sollten Sie hierzu Rückfragen haben, melden Sie sich gerne vorab via matthias.braun@fau.de.

2) Anmeldung erfolgt über Mein Campus

3) Bitte beachten Sie, dass die erste Sitzung aufgrund der Semestereröffnung am 18.10.21 erst am 25.10.2021 stattfinden wird!


Sofern es möglich sein sollte, wird dieses Hauptseminar als Präsenzveranstaltung stattfinden. Bitte erkundigen Sie sich im Vorfeld nach den jeweils gültigen Vorgaben für einen Besuch des TSGs. Bitte melden Sie sich unbedingt via Mein Campus für die Veranstaltung an. In der Woche vor dem Seminarbeginn werden Sie Informationen zum konkreten Ablauf der ersten Sitzung erhalten (Voraussetzung dafür ist eine Anmeldung über Mein Campus).

Inhalt

Im Rahmen des Hauptseminars werden wir uns mit klassischen und aktuellen Theorien und Konzepten von Gemeinwohl auseinandersetzen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Zusammenspiel von Fragen und Konzepten des Gerechten und des Guten. Wird ersteres vor allem Theorien der Gerechtigkeit thematisiert und behandelt wird zweiteres vor allem unter dem Stichwort von Solidarität diskutiert. Zugleich zeigen sich in unterschiedlichen gesellschaftlichen Herausforderungen wie dem Klimawandel, der Gesundheitsversorgung oder auch der Big Data Medizin, dass es zu Spannungen und Konflikten zwischen Solidarität und Gerechtigkeit kommen kann: Ist es gerecht, Menschen die sich nicht impfen lassen wollen, die Teilhabe an öffentlichen Veranstaltungen zu erschweren? Handelt jemand unsolidarisch, wenn sie sich nicht impfen lässt? Gibt es eine Pflicht, seine Daten zu spenden, um Krankheiten besser erforschen und die Gesundheitsversorgung optimieren zu können? Müssen wir uns solidarisch gegenüber zukünftigen (und noch nicht existenten) Generationen zeigen und ist es gerecht, zum Schutze des Klimas individuelle Freiheiten zu beschränken?