Index

Die judenchristliche Urgemeinde von Jerusalem (von 30-70 n. Chr.)

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.

nach Möglichkeit findet das Seminar live statt.

Die Teilnahme an einem neutestamentlichen Hauptseminar ist nur mit ausreichenden Griechischkenntnissen möglich.

Inhalt

„Jesus hat das Reich Gottes verkündet; gekommen ist die Kirche" (so der franz. Theologe Alfred Loisy) – von Jesus zum Christus! Dieses Hauptseminar befasst sich mit der Entstehung und der Organisation der judenchristlichen Urkirche ab „Pfingsten“ (Apg 2) über das sog. Apostelkonzil (48/49 n.; Apg 15) bis zum Untergang Jerusalems im Jahr 70 n. Chr. Ausgehend vom urchristlichen Bekenntnis 1Kor 15,3–7 und dem Zeugnis des Paulus in Gal 1f., dient als Hauptquelle die lukanische Apostelgeschichte, Kap. 1–8.12.15: Was erfahren wir über die gemeindliche Funktion des Petrus, der drei „Säulen“, der Zwölf und der Sieben? Ferner wird auf die Problematik von Juden- und Heidenmission und auf die von Lukas minimierte Rolle des Herrenbruders Jakobus als Gemeindeleiter eingegangen. Weitere Quellen: (u.a.) die Antiquitates des Josephus und die „Kirchengeschichte“ des Bischofs Eusebius von Caesarea. War die erste christliche Gemeinde wirklich „ein Herz und eine Seele“ (Apg 4,32)?