Navigation

Marc Matten erhält Momentum-Förderung der VolkswagenStiftung

Marc Matten erhält Momentum-Förderung
Prof. Dr. Marc Matten erhält die Momentum-Förderung der VolkswagenStiftung (Foto: Renée Krusche)

Neues wagen und mit einer ungewöhnlichen Idee die Perspektiven der eigenen Forschung erweitern – das ist Ziel der Förderlinie „Momentum – Förderung für Erstberufene“ der VolkswagenStiftung. Prof. Dr. Marc Matten, Professor für Zeitgeschichte Chinas, konnte mit seinem Projekt „Writing History with China – Chinese Concepts in Transnational Historiography“ überzeugen und erhält eine Förderung für sieben Jahre über rund 930.000 Euro. Herzlichen Glückwunsch!

Das Projekt

Die Förderung wird Professor Matten dabei unterstützen, die Geschichtsschreibung des modernen China in den Geisteswissenschaften an der FAU interdisziplinär zu verorten. Im 20. Jahrhundert ist die Geschichtsschreibung in China lange westlich beziehungsweise eurozentrisch geprägt gewesen. In den letzten Jahren haben Historikerinnen und Historiker in China begonnen, chinesische Modelle der Historiographie zu entwickeln und ihre Publikationen zunehmend in englischer Übersetzung zugänglich zu machen. Die damit einhergehenden Implikationen für die akademische Beschäftigung mit dem Reich der Mitte wurden bislang vornehmlich in der Sinologie diskutiert. Da sich die Übersetzungen in renommierten europäischen und amerikanischen Verlagen verstärkt an Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler im Allgemeinen richten, können Forschung und Lehre der Sinologie nicht mehr nur innerhalb der Grenzen der Regionalstudien stattfinden.

Mattens Vorhaben ist es, gemeinsam mit chinesischen Kolleginnen und Kollegen – die als Fellows an die FAU eingeladen werden – die disziplinären Grenzen der Geschichtswissenschaften und der Sinologie neu zu bestimmen. Hierfür werden Schlüsseltexte der gegenwärtigen Geschichtsschreibung in China übersetzt und annotiert. Im Fokus steht, das translinguale Bewusstsein dafür zu schärfen, wie kulturelle Annahmen und politische Rhetorik sowohl das Schreiben dieser Texte als auch unsere Lektüre prägen. Zusammen mit einem Handbuch zu Schlüsselkonzepten der modernen chinesischen Geschichtsschreibung werden die annotierten Übersetzungen open-access publiziert. Die Förderung der VolkswagenStiftung ermöglicht zudem die Organisation von mehreren Workshops an der FAU sowie für die Mitglieder des Projektteams Forschungsaufenthalte an chinesischen Archiven und Hochschulen.

Die Ergebnisse werden Eingang in die interdisziplinäre Lehre finden, etwa in Co-teaching-Seminaren mit den Geschichtswissenschaften, so dass die Auseinandersetzung mit China außerhalb der Sinologie nicht mehr nur ein Reden über China ist, sondern zu einem Reden mit China wird.

„Momentum – Förderung für Erstberufene“

Die Momentum-Förderlinie richtet sich an Professorinnen und Professoren aller Fachrichtungen, die sich in der Anfangsphase der ersten Lebenszeitprofessur befinden. Ziel ist es, ihnen in dieser Karrierephase Möglichkeiten zur inhaltlichen und strategischen Weiterentwicklung ihrer Professur zu eröffnen sowie Freiräume für neues Denken in Forschung und Lehre zu schaffen.

https://www.volkswagenstiftung.de/unsere-foerderung/unser-foerderangebot-im-ueberblick/momentum-f%C3%B6rderung-f%C3%BCr-erstberufene