Projekt zu Bildenzyklopädien des frühen 16. Jahrhunderts erhält Förderung

Symbolbild zum Artikel. Der Link öffnet das Bild in einer großen Anzeige.
Reiter – Erlangen, UniversitätsbibliothekAlle Inhalte, insbesondere Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Das Urheberrecht liegt, sowei

Die ganze Welt im Bild – und noch mehr: Bildenzyklopädien um 1500 beschreiben die bekannte und unbekannte Welt. Sie stehen im Mittelpunkt eines neuen Forschungsprojektes des Lehrstuhls für Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit (Prof. Dr. M. C. Ferrari), das die Manfred Roth Stiftung fördert. Bei einem Pressestermin an 14. Oktobert erfolgt die feierliche Scheckübergabe.

Ab der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts erfahren Enzyklopädien einen bemerkenswerten Aufschwung. Das handschriftlich überlieferte Erbe des Mittelalters wird gesichtet und durch frühe Drucke popularisiert, aber es entstehen auch neue Texte – und neue Bilder. Das Medium Bild, das im enzyklopädischen Denken des Mittelalters eine untergeordnete Rolle gespielt hatte, wird nunmehr nach und nach zum Deutungsinstrument.
Aus dieser Zeit stammen zwei kostbare Handschriften, die um 1524 in derselben Werkstatt (möglicherweise in Passau) entstanden und heute in der UB Erlangen und in der Jagiellonischen Bibliothek in Krakau aufbewahrt werden. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie überreich bebildert sind („Bildenzyklopädien“) und ein breites Spektrum von Fachkenntnissen beschreiben: Astronomie und Medizin (Chirurgie) sind dabei Schwerpunkte, aber es werden auch die Sieben Weltwunder, Magisches und Sportarten wie Kartenspiel, Schach, Fechten und Ringen sowie das Handwerk buchstäblich vor Augen geführt. Der Horizont der Macher ist bemerkenswert weit: in Zeichnungen der beiden Handschriften ist sogar Amerika, der damals soeben erst entdeckte Kontinent, zu sehen.

Eine multidisziplinäre Forschungsgruppe am Lehrstuhl für Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit (Prof. Dr. Michele C. Ferrari) arbeitet im Rahmen eines breit angelegten Forschungsprojektes, das von der Manfred Roth Stiftung (Fürth), dem Universitätsbund Erlangen-Nürnberg e. V. und dem Sonderfonds für wissenschaftliche Arbeiten an der Universität Erlangen-Nürnberg unterstützt wird, an der Erforschung dieser faszinierenden Denkmäler des frühen 16. Jahrhunderts.

Pressetermin (Übergabe eines Förderschecks durch die Manfred Roth Stiftung): Mittellateinische Bibliothek, Kochstr. 4, 3. OG, Raum 3.010, 91054 Erlangen, am Donnerstag, 14. Oktober 2021, 13.00 Uhr

 

Zu den Bildenzyklopädien hat der Lehrstuhl für Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit (Prof. Dr. Michele C. Ferrari) mit der UB Erlangen und dem Rundfunkstudio der FAU schon ein Video produziert, zugänglich auf YouTube:

 

Mehr zum Projekt:

https://www.mittellatein.phil.fau.de/forschung/#collapse_4