Navigation

auditorium maximum: Kleine Fächer-Wochen an der FAU

Kleine Fächer Wochen

HRK-/BMBF-geförderte Veranstaltungsreihe im Wintersemester 2019/20

Im Wintersemester 2019/20 finden an der FAU die von HRK und BMBF geförderten „Kleine Fächer-Wochen“ statt. Dabei geht es insbesondere darum, verschiedene interessierte Öffentlichkeiten zu erreichen, mit ihnen ins Gespräch zu kommen und so eine größere Aufmerksamkeit und Bekanntheit zu erlangen, um anschließend wissenschaftsintern zu neuen Vernetzungen und verstärkter inter- und transdisziplinärer Zusammenarbeit zu kommen.

Die Reihe beginnt mit folgender Veranstaltung:

14.-19.10.19: Podiumsdiskussion und Posterausstellung „Politische Rituale und Machtinszenierungen im globalen Vergleich“

Diese Podiumsdiskussion widmet sich dem globalen Vergleich von politischen Ritualen im öffentlichen Raum im 20. Jahrhundert. Rituale und Inszenierungen von politischer Macht im nationalen und internationalen Kontext (Gipfeltreffen, Staatsbesuche, Kapitulationen, Vertragsschlüsse, Prachtbauten, Militärparaden und Protestmärsche etc.) sind immer Ausdrücke politischer Macht(ansprüche), müssen jedoch sozial und kulturell spezifisch verstanden werden. Ein multimedialer Vergleich von politischer Machtinszenierung in China, dem Nahen Osten, der Sowjetunion, den USA und Westeuropa soll im Rahmen einer Posterausstellung in der UB neue Einblicke liefern (14.-19.10.2019). Begleitet wird die Ausstellung von einer Podiumsdiskussion am 16.10.2019 (18-20h) im Kollegienhaus (Universitätsstraße 15, 91054 Erlangen). TeilnehmerInnen der Podiumsdiskussion sind Daniel Leese (Sinologie, Univ. Freiburg), Christoph Lutz-Scheurle (Kulturwissenschaften, FH Dortmund), Simone Derix (Lehrstuhl für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte, FAU), Thomas Demmelhuber (Lehrstuhl für Politik und Gesellschaft des Nahen Ostens, FAU) und Marc Matten (Sinologie, FAU, Moderation).

Die Veranstaltung richtet sich an die breite Öffentlichkeit und soll helfen, rezente nationale und internationale politische Events und Inszenierungen als Teil politischer Diskurse reflektierter zu verstehen.

 

Weitere Informationen:

zum Projekt

zu den einzelnen Veranstaltungen