Navigation

Literaturen – Wissenskulturen – Transferprozesse

Literaturen - Wissenskulturen - Transferprozesse

Der Schwerpunkt bündelt die literaturwissenschaftliche Forschung der Fakultät, die sich, basierend auf philologischer wie kulturgeschichtlicher Expertise, wissens- und ideengeschichtlichen sowie komparatistischen Fragestellungen öffnet. Dabei werden besonders zwei Schwerpunkte verfolgt: Zum einen werden Relationen zwischen Literatur und Wissen fokussiert (etwa im Hinblick auf Naturwissenschaften, Zukunftswissen, Medizin oder Religion), zum anderen unterschiedliche Vermittlungskulturen (explizites und implizites Wissen, schulische Bildung, Editionen, elektronische Medien usw.) untersucht. In beiden Schwerpunkten stellen sich Fragen des Transfers zwischen sprachlich differenten Literaturen und Kulturen, verschiedenen Kulturmilieus, unterschiedlichen Diskursen, ideengeschichtlichen Zusammenhängen, Bildungsinstitutionen, universitären Disziplinen und sowohl konkurrierenden wie sich inspirierenden Künsten. Ein besonderes Augenmerk gilt zudem der Materialität der Literatur und ihrer Medien.

Projekte:

Dissertation

Mehr Informationen

Projektmitarbeiter: Johann Roch, M.A.

Mehr Informationen

Dem Projekt geht es um eine grundlegende Konturierung und Produktiv-Machung des aktuell hochvirulenten Begriffs ‚Dokufiktion‘ für den literaturwissenschaftlichen Diskurs. Dieses Ziel soll allerdings nicht dadurch erreicht werden, dass Dokufiktion als eigenes Genre in der literarischen Landschaft etabliert wird, wie es in anderen Ansätzen bereits der Fall ist. Vielmehr wird die dokufiktionale Narration als eine gegenwärtige Schreibweise und Erzählhaltung begriffen, die in reflektierter Weise auf den…

Mehr Informationen

In den Forschungen zum Verhältnis von (Theater)Wissenschaft und Theater(kunst) ist die ästhetische Praxis der Oper bislang noch wenig präsent. Dies gilt insbesondere für einen erst in den letzten Jahren in den Fokus der Theaterwissenschaft gerückten Phänomenbereich: den der Probe. Das geplante Forschungsprojekt, das von Bettina Brandl-Risi und Clemens Risi initiiert wurde und an dem ein Team aus Post-Doc und Promovierenden teilnehmen wird, will die Theaterprobe als Bindeglied zwischen den Dimensi…

Mehr Informationen

Dissertation

Mehr Informationen

Das Forschungsprojekt befasst sich mit einer medienhistorischen Konstellation in einer kulturgeschichtlichen Umbruchsphase: Es untersucht die Entstehung und frühe Entwicklung des Lesedramas in seiner Beziehung zum sich gleichzeitig professionalisierenden Theater der Frühen Neuzeit. Ausgehend von einem differenzierten Begriff 'Lesedrama' setzt es sich kritisch mit der gängigen Forschungsmeinung auseinander, im Bereich des Dramas herrsche ein Primat der Aufführung und der Dramentext sei nur ein…

Mehr Informationen

Dissertation

Mehr Informationen

In frequently uncanny ways, ageing, illness, death, dying, and mourning have been and continue to be both constant companions and threatening future `others´ we have little knowledge of (Eagleton 2003). A growing awareness of death scares people anytime and anywhere, and it intercepts culturally specific convictions supporting individual and collective everyday lives, in particular notions of able-bodied `normal´ life and progress. In modern Western societies, the void of meaning created…

Mehr Informationen

Dissertation

Mehr Informationen

Im Rahmen des Forschungsprojekts "Konzepte von Wissen und Forschung zwischen Kunst und Wissenschaft" geht es darum, in enger Verzahnung mit der universitären Lehre im Dialog von Kunst und Wis­senschaft die Trennung von Theorie und Praxis grundsätzlich zu problematisieren und gleichermaßen nach den theoretischen Implikationen künstlerischer Praktiken wie auch den impliziten Praktiken von wissenschaftlicher Theoriebildung zu fragen sowie konkrete Formen des Transfers und Austausches zu erproben.Hierzu werde…

Mehr Informationen

Habilitation

Mehr Informationen

Dissertation

Mehr Informationen

Buchprojekt

Mehr Informationen

Habilitation

Mehr Informationen

Projektpartnerin Dr. Lucia Ruprecht (Emanuel College, Cambridge)Gefördert von der Alexander von Humboldt-Stiftung und dem de Gruyter-VerlagAusgehend vom Befund, dass performative Kultur in einer historisch je spezifischen Wechselwirkung mit dem textuellen Paradigma steht, dokumentiert das Forschungsprojekt, das durch ein im Verlag de Gruyter in der Reihe "Handbücher der kulturwissenschaftlichen Philologie" erscheinendes Handbuch dokumentiert wird, das interdisziplinäre und kulturwissenschaftliche For…

Mehr Informationen

Habilitation

Mehr Informationen

Dissertation

Mehr Informationen

Publikationen: