Literaturen – Wissenskulturen – Transferprozesse

Literaturen - Wissenskulturen - Transferprozesse

Der Schwerpunkt bündelt die literaturwissenschaftliche Forschung der Fakultät, die sich, basierend auf philologischer wie kulturgeschichtlicher Expertise, wissens- und ideengeschichtlichen sowie komparatistischen Fragestellungen öffnet. Dabei werden besonders zwei Schwerpunkte verfolgt: Zum einen werden Relationen zwischen Literatur und Wissen fokussiert (etwa im Hinblick auf Naturwissenschaften, Zukunftswissen, Medizin oder Religion), zum anderen unterschiedliche Vermittlungskulturen (explizites und implizites Wissen, schulische Bildung, Editionen, elektronische Medien usw.) untersucht. In beiden Schwerpunkten stellen sich Fragen des Transfers zwischen sprachlich differenten Literaturen und Kulturen, verschiedenen Kulturmilieus, unterschiedlichen Diskursen, ideengeschichtlichen Zusammenhängen, Bildungsinstitutionen, universitären Disziplinen und sowohl konkurrierenden wie sich inspirierenden Künsten. Ein besonderes Augenmerk gilt zudem der Materialität der Literatur und ihrer Medien.

Projekte:

Das Forschungsprojekt befasst sich mit einer medienhistorischen Konstellation in einer kulturgeschichtlichen Umbruchsphase: Es untersucht die Entstehung und frühe Entwicklung des Lesedramas in seiner Beziehung zum sich gleichzeitig professionalisierenden Theater der Frühen Neuzeit. Ausgehend von einem differenzierten Begriff 'Lesedrama' setzt es sich kritisch mit der gängigen Forschungsmeinung auseinander, im Bereich des Dramas herrsche ein Primat der Aufführung und…

Mehr Informationen

Publikationen: